Gesundheit & Prävention

Im Bereich Gesundheit reicht das Engagement der Lions in Deutschland von der Förderung von Krankenhäusern und Seniorenheimen vor Ort, dem Aufbau von Augen-Hornhautbanken, Hör-Screening bei Neugeborenen, Diabetes-Aufklärung bis hin zum weltweiten Kampf gegen Blindheit.


Mit der Langzeitactivity SightFirst engagieren sich die Lions seit Jahren erfolgreich international im Kampf gegen vermeidbare Blindheit. Jetzt erweitern die deutschen Lions ihre Hilfe auf ein landesweites Hilfsprogramm für Gehörlose in Bolivien. Um möglichst vielen Menschen in Deutschland beim Erhalt der Sehkraft helfen zu können und um die Wartezeit auf eine Spenderhornhaut zu verkürzen, fördern und unterstützen die Lions über das Hilfswerk der Deutschen Lions den Aufbau und die Arbeit von Augen-Hornhautbanken. Ein immer größer werdender Anteil an Hornhäuten kommt aus den Lions-Hornhautbanken und wird nicht nur in den angeschlossenen Kliniken transplantiert sondern auch anderen Kliniken in Deutschland für Transplantationen zur Verfügung gestellt.

Im Bereich Bildung fördert Lions lokal Schulen und Kindergärten. Das Programm „Klasse2000“ beispielsweise dient der Suchtvorbeugung und Gesundheitsvorsorge bei Schülerinnen und Schülern.

Allein in Deutschland warten 12.000 Menschen auf ein Spenderorgan. Jeden Tag sterben drei Menschen, weil nicht rechtzeitig ein passendes Organ für sie gefunden wurde. Dabei kann ein ausgefüllter Organspendeausweis Leben schenken. Das Hilfswerk der Deutschen Lions (HDL) unterstützt Organspende.

Diabetes-Prävention

Diabetes-Prävention

von Dr. Wolf Rieh

Diabetes bekämpfen – Lions tragen Verantwortung


Diabetes ist als neues weltweites Projekt für das neue Lions-Jahrhundert in die zentralen Service-Programme von Lions Clubs International (LCI) aufgenommen worden, um dieser globalen Epidemie aktiv lindernd und vorbeugend zu begegnen. In Deutschland ist die Neuerkrankungsrate eine der höchsten in Europa: Durch eine Verdopplung der Erkrankten seit nur 20 Jahren sind nun ca. 10 Prozent der Bevölkerung betroffen.

In Ergänzung zu unserem sehr guten Gesundheitssystem, das allen Patienten mit allen Möglichkeiten zur Verfügung steht,  müssen wir Lions beitragen, die Zuwachsraten zu reduzieren. Notwendig sind  Information über die Erkrankungsmechanismen inkl. Spätfolgen sowie die Prävention durch gesunde Ernährung und den Nutzen von regelmässiger körperlicher Aktivität. Dazu wurden und werden im „Lion“ und nachfolgend auf der Homepage des Multidistriktes (https://www.lions.de/diabetes-praevention) Artikel zur low-carb-Ernährung, körperlicher Aktivität und Folgeerkrankungen veröffentlicht. Die diabetische Retinopathie ist die häufigste Erblindungsurasche in Deutschland.

Clubs, die sich dieserProblematik stellen, sollte einen Diabetes Präventions Beauftragten ernennen. Ein Eintrag im Mitgliederverzeichnis ist als „DIA“ möglich.

Die Activitys in der Diabetes Prävention können z.B. folgende Massnahmen umfassen (wir sind über Rückmeldungen der Clubs erfreut!):

  • Informationsveranstaltungen zur Krankheit (gemeinsam mit Ärzten, Ernährungsberatern, Kliniken,…)
  • Machen Sie selbst Risikotests und verweisen Sie darauf (http://drs.dife.de/)
  • Führen Sie Kochkurse (gemeinsam mit Volkshochschulen, Ernährungs-beratern, …,) durch oder schaffen Sie Kontakte zu Kochgesellschaften (z.B. mediterane Kochgesellschaft), bei Mütter-Kind-Treffs etc.
  • Planung von Bewegungsangeboten (gemeinsam mit Sportvereinen, Fitnessstudios, …,),  Informationen bei Sportveranstaltungen, Finanzierung von Sportparks, Unterstützung von Bewegungsprojekten in Seniorenheimen,
  • Empfehlung: 10.000 Schritte pro Tag (Schrittzähler-App?)
  • Projekte zum Weltdiabetestag (14. November)
  • Kooperationen mit Kitas und Schulen (u.a. Programmunterstützung KKG plus, Klasse 2000),  Sponsoring gesunder Ernährung, Anlage Gemüsegarten,…
  • Zusammenarbeit mit lokalen Organisationen, die in diesem Feld aktiv sind

Weitere Links zum Thema: